So wird das Geschäftsessen zum Erfolg

Gastfreundschaft ist die Kunst, Besuchern den Eindruck zu vermitteln, sie seien zu Hause, während man wünscht, sie wären es. So lautet ein recht böser Spruch. Wer jemals von Geschäftspartnern mit derart negativer Einstellung zum Geschäftsessen gebeten wurde, der weiss auch, dass hier ein geschäftlicher Erfolg schon während dem Geschäftsessen nicht mehr möglich sein wird. Wenn hingegen sich Gastgeber und Gäste beim Geschäftsessen, etwa in einem italienischen Restaurant in Zürcher Seefeld, Bellevue, Hegibachplatz, Kreuzplatz oder Stadelhofen, zwanglos um einen Tisch herum versammeln, können genussvolles Erleben und freundlicher Austausch einander aufs angenehmste befruchten. Dieser Intention entspringt dann auch der Rat, beim Geschäftsessen über alles zu reden ausser über das Geschäft. Man sollte immer das Geschäftsessen als Gelegenheit nutzen, sich als Mensch darzustellen, der die Gaben der Natur zu schätzen und zu teilen weiss und der die Sachkenntnis und die kulinarischen Kenntnisse mitbringt, dies entspannt zu tun. Und wo lässt sich ein Geschäftsessen besser gestalten, als in der entspannten Atmosphäre und der wundervollen italienischen Küche.

Geschäftsessen muss man gut vorbereiten

Champagner, Hummer, Kaviar? Die Einladung zum Geschäftsessen in den Drei-Sterne-Gourmet-Tempel irritiert einen Geschäftspartner möglicherweise eher, als dass sie ihn erfreut. In welchem Umfeld ist man selbst zu Hause? Wie hoch ist die Auftragssumme? Wie vertraut ist man mit seinen Mitarbeitern, mit seinen Gästen? Welche Zielsetzung werden für das Geschäftsessen bei der Restaurantwahl verfolgt? Gerade im normalen Geschäftsleben sollte auch ein normales Umfeld für das Geschäftsessen gewählt werden. Will man einen dicken Auftrag an Land ziehen, dann sollte man beim Geschäftsessen nicht protzen. Viel besser für ein Geschäftsessen bietet sich erfahrungsgemäss ein italienisches Restaurant an. Zum einen ist es die entspannte Atmosphäre die dort herrscht, aber auch die italienische Küche spielt eine wichtige Rolle. Die italienische Küche ist leicht und bekömmlich und sie ist vor allem bodenständig. Und genau diese Bodenständigkeit kann man beim Geschäftsessen, etwa in Zürcher Seefeld, Bellevue, Hegibachplatz, Kreuzplatz oder Stadelhofen seinem Geschäftspartner vermitteln. Das schafft Vertrauen und macht Geschäfte einfacher.

Beim Geschäftsessen auf Speisen und Getränke achten

Beim Geschäftsessen sollte man nicht unbedingt nur das Beste und das Teuerste servieren lassen. Dies kann bei einem möglichen potenziellen Geschäftspartner den Eindruck erwecken, dass Geld keine Rolle spielt und damit eine gemeinsame geschäftliche Beziehung vielleicht gar nicht gebraucht wird. Also beim Geschäftsessen immer schön auf dem Boden bleiben. Egal ob man sich für ein italienisches Restaurant in Zürcher Seefeld, Bellevue, Hegibachplatz, Kreuzplatz oder Stadelhofen oder für gut bürgerliche Schweizer Küche entscheidet, so sollte bei der Auswahl der Getränke oder Speise doch einiges beachtet werden. Auge und Gaumen sollten Abwechslung haben. Beim Geschäftsessen sollten daher Farb- und Produktwiederholungen nicht erfolgen. Die Produktpalette umfasst allein aus der Tierwelt fünf Gruppen. Das sind Krusten- und Schalentiere, Fisch, Geflügel, Schlachtfleisch und Wildgeflügel oder Wild. Die Produkte müssen nicht teuer, aber qualitativ einwandfrei und frisch sein, sollten also vorzugsweise aus der Region stammen und in die Jahreszeit passen. Beim Geschäftsessen sollte deshalb bei den Zubereitungsarten roh, gekocht, gebraten, pochiert, gegrillt auf Abwechslung geachtet werden. Und mal ganz ehrlich, bietet für ein Geschäftsessen nicht gerade die italienische Küche das perfekte Essen? Genau deshalb sollte ein italienisches Restaurant, etwa in Zürcher Seefeld, Bellevue, Hegibachplatz, Kreuzplatz oder Stadelhofen, immer in die engere Auswahl für ein Geschäftsessen gezogen werden. Wer hier nicht nach Tiramisu und dem herrlichen Espresso in einer typischen italienischen Atmosphäre ein neues Geschäft beim Geschäftsessen eintütet, der ist selbst schuld.